Heinrich-Heine-Gymnasium

Bitterfeld-Wolfen

Schülerzeitung

Hallooooooooo!     Hier ist wieder eure Schülerzeitung.

Wir melden uns zurück und suchen natürlich wieder kreative Köpfe. Wir treffen uns immer donnerstags in der 7. Stunde im Raum O312, mit der Unterstützung von Frau Kirchhof.

Fleißig schreiben wir Texte, damit unsere Zeitung  von Jahr zu Jahr dicker wird.
Wenn auch ihr Teil der „ManiaC-Crew” sein wollt, kommt einfach vorbei und bringt eure selbst geschriebenen Geschichten, Gedichte, Comics, Songs, Zeichnungen u.s.w. mit.

Eure ManiaC-Crew


Neueste 5 Einträge

  • Die besten Tipps und Ausreden für ,,Sportfreunde´´
  • Die „Überraschung“ des 21. Jh.
  • Plastik im Meer
  • Interview mit Frau Nebe
  • Die häufigsten Lehrer-Sätze

12/30/2018

Fragen an den Oberbürgermeister Armin Schenk

Die Schülerzeitung „ManiaC” hat unserem OB Herrn Armin Schenk einige Fragen gestellt, die uns Jugendliche interessieren.

ManiaC: Wäre eine Erneuerung der Skaterbahn in Wolfen-Nord möglich?
Herr Schenk: Die Half Pipe auf dem Skaterpark wurde 2014 für ca. 30.000 Euro erneuert. Seither wird sie rege genutzt und jährlich vom TÜV geprüft. Sie ist ständiger Anlaufpunkt von Jugendlichen, leider aber auch von Vandalen und Dieben.

ManiaC: Wie finden Sie die Idee, ein Einkaufszentrum in Wolfen-Nord mit mindestens zwei Läden für Jugendliche bauen zu lassen?
Herr Schenk: Auch wir als Stadt würden uns wünschen, dass die Jugendlichen die Möglichkeit hätten, in Läden in Bitterfeld-Wolfen einzukaufen und dafür nicht nach Halle, Leipzig oder Dessau fahren würden. Ein neues Einkaufszentrum in Wolfen-Nord würde jedoch dem aktuellen Einzelhandels- und Zentrenkonzept widersprechen. Dieses sieht eine Stärkung der beiden Innenstädte, also Leipziger Straße in Wolfen und die Innenstadt von Bitterfeld vor.
Die Eröffnung „angesagter“ Läden an diesen beiden Standorten würde definitiv zur Steigerung der Attraktivität der Innenstädte beitragen. Leider können wir als Stadt die Ansiedlung solcher Geschäfte zwar begleiten, aber leider nicht beeinflussen. Es handelt sich dabei um eine wirtschaftliche Entscheidung und dort stehen wir dann bezüglich der potentiellen Kaufkraft im Wettbewerb mit den großen Städten im Umkreis.

ManiaC: Wie sieht es mit schnellerem Internet in den Stadtteilen aus, welche zu Bitterfeld-Wolfen gehören?
Herr Schenk: Zum Breitbandausbau in der Stadt Bitterfeld-Wolfen hat sich die Telekom bereiterklärt. Diese wird in diesem Jahr die beiden Ortsteile Stadt Bitterfeld und Greppin ausbauen und bis ca. Mitte 2018 die weiteren Ortsteile. Somit wird wir voraussichtlich
im 2. Halbjahr 2018 in der gesamten Stadt Bitterfeld-Wolfen mit allen Ortsteilen ein Breitbandanschluss angeboten werden.

ManiaC: Ist es möglich das Kino erneuern zu lassen oder ein Freilichtkino zu errichten?
Herr Schenk: Die Stadt selbst kann wirtschaftlich kein Kino betreiben. Das heißt: Auch hier ist man abhängig von einem Investor, der das Kino erneuern möchte. In der Vergangenheit haben bereits mehrfach Gespräche mit potentiellen Investoren diesbezüglich stattgefunden. Leider konnte bisher keines der vorgelegten Konzepte umgesetzt werden, da sie wirtschaftlich nicht tragbar waren. Auch hier steht man natürlich in Konkurrenz zu den modernen Großkinos in den umliegenden Großstädten. Selbstverständlich würden und werden wir jeden potentiellen Investor im Rahmen unserer Möglichkeiten bei der Umsetzung von Plänen für das Kino im OT Stadt Wolfen unterstützen.
Die Idee mit dem Freiluftkino finden wir sehr gut und werden eine mögliche Umsetzung besprechen. Denkbar wäre beispielsweise ein Sommerkino an der Bühne in der Fuhneaue.

Admin - 18:20 @ | Kommentar hinzufügen